Kampfschwimmer nach dem Ende des ach so glorreichen Manövers

Von Menschen, Monstern und dem Dazwischen. Ausgewählte Bilder 2007-2015

Dr. Mischka Dammaschke

In dieser Ausstellung des in Schöneiche lebenden und arbeitenden Philosophen und Hobbymalers Dr. Mischka Dammaschke wird die Zerrissenheit der Individuen in einer zerrissenen Welt gezeigt, wobei die thematische Spannweite der in expressiver Farb- und Formensprache gemalten Bilder vom ewigen Kampf der Geschlechter über Pathologien des Politischen bis hin zur auch im Negativen lebendigen Utopie von einer besseren Welt reicht. Dargestellt werden die Gegensätze zumeist in phantasmagorischer Gestalt. Sind es Fabelwesen, die man sieht, Ungeheuer gar, oder sind es Menschen, ganz alltägliche? Da herrscht keine Ruhe, alles fließt. Man sollte spüren die Widersprüche der Individuen in einer gegensätzlichen Welt, zwischen Furcht und Hoffnung. Den Ausweg aber finden kann kein Bild, dies können wir nur selbst.

Vita – Dr. Mischka Dammaschke

  • geb. 1952 in Berlin-Mitte
  • 1973–1980 Philosophie-Studium an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 1982 Promotion
  • 1981–1986 Philosophie-Assistent an der Hochschule für Ökonomie Berlin-Karlshorst
  • 1986 Lehrverbot
  • 1987–1989 Kulturarbeit in Berlin-Lichtenberg
  • 1987–1989 Ästhetik-Vorlesungen an der Hochschule für Musik Hanns Eisler
  • Ende 1989–2015 Chefredakteur der „Deutschen Zeitschrift für Philosophie“
  • 1997–2014 Lektor im Akademie Verlag
  • Seit 2014 Malkreis bei Thomas Habedank in Berlin-Friedrichshagen
  • Künstlerische Vorbilder: Pablo Picasso, Joan Miro, Kunst der Naturvölker
  • Ausstellungen: Gemeinschaftsausstellungen 2013, 2014, 2015 in Woltersdorf
  • Werke: Philosophische und theaterwissenschaftliche Essays, geschichtsphilosophische Dramen

Vernissage am 11. Oktober 2015, 17 Uhr. Ausstellung vom 11. Oktober bis 19. November 2015.

Bildquellen

  • 2015-10-11_vernissage_dammaschke_Kampfschwimmer_prev: Dr. Mischka Dammaschke