Einladung zur Ausstellung

„Lebensreform in Brandenburg gestern und heute“. Eine Gemeinschaftsausstellung der MORUS – Oberschule Erkner mit dem Kulturhaus Alte Schule e.V.

Weil die Woltersdorfer in diesem Jahr den 150. Geburtstag von FIDUS mit einem umfangreichen Gemeinschaftsprogramm würdigen, hat der Verein Kulturhaus Alte Schule e.V. auch die Zusammenarbeit mit Schulen gesucht, um die regionale Geschichte der Lebensreform in das Interesse der Schüler zu lenken. Die MORUS – Oberschule Erkner hat sich der Herausforderung gestellt.

Über 80 Schülerinnen der drei 9. Klassen der MORUS – Oberschule sind seit Beginn des Schuljahres auf den Spuren der Lebensreform in Woltersdorf und seinem berühmtesten Vertreter, Fidus – Hugo Höppener, Jugendstilkünstler und Lebensreformer (1868 – 1948) unterwegs. Auf Grundlage der Begleitmaterialien der Ausstellung „Einfach. Natürlich. Leben. Lebensreform in Brandenburg 1890–1939“, Potsdam 2015, Recherchen im Internet, Vorträgen und Zeitzeugen-Gespräche haben sie das Thema über mehrere Wochen erforscht.  Naturheilkunde, Vegetarismus, Nacktkultur und Siedlungsbewegung wurden an konkreten Beispielen in Woltersdorf erfahren – das Evangelische Krankenhaus „Gottesfriede“, das Wilhelmsbad Woltersdorf und der Ortsteil Schönblick. Das Thema wurde fächerübergreifend behandelt in Geschichte, Deutsch, LER, Biologie und Kunsterziehung. An zwei Projekttagen waren alle Schüler vor Ort im Kulturhaus Alte Schule, Heimatmuseum und der St.-Michael-Kirche.

Entstanden sind 10 Schautafeln mit Texten und Bildern in einer frischen Mischung von neuen Titeln für die historischen Themen. „Nackedeis in Woltersdorf, Veggie for life, Back to the roots, SPA – Sanus Per Aquam – Gesund durch Wasser, Auf dem Hügel der Sonne näher, Was Bruno und Alexis erfanden…, Alles Kraut und Rüben, Freiheit – Wild – Punk“ , die geheimnisvollen Titel der Schautafeln sind Grund genug, die Ausstellung zu besuchen.

Nach Terminvereinbarung sind Besuche von Schulklassen besonders erwünscht.

Zum Hintergrund: Lebensreform in Brandenburg 1890–1939

„Natürlichkeit“, „Schönheit“ und „Gesundheit“ sind die Schlagworte, unter denen sich die zahlreichen lebensreformerischen Strömungen in der Zeit von 1890 bis 1939 versammeln lassen. Es entstand eine facettenreiche Bewegung zwischen Kulturkritik und Neuorientierung, die sich von Vegetarismus und Nacktkultur über Naturheilkunde, Reformpädagogik und ökologischen Landbau bis zu Genossenschaftssiedlungen und Künstlerkolonien erstreckte. In den Blick kommen interessante Reformprojekte, unter anderem die Obstbausiedlung Eden in Oranienburg – die erste vegetarische Siedlung in Deutschland, der Friedrichshagener Dichterkreis und die von ihm ausgehenden Impulse für die Lebensreformbewegung, der Künstler Fidus, der lange in Woltersdorf lebte, der Wanderprediger gustaf nagel, das religiöse Siedlungswerk Friedensstadt Weißenberg bei Trebbin, der Pädagoge Adolf Reichwein mit seinen viel beachteten reformpädagogischen Unterrichtsversuchen, der biologisch-dynamische Bauernhof Marienhöhe bei Bad Saarow, die am Deutschen Werkbund und Bauhaus orientierte Kunsthandwerkerkolonie Gildenhall bei Neuruppin, der Motzener See als Zentrum der Freikörperkultur und die Wandervogelbewegung, die in Steglitz bei Berlin entstand.

(Quelle: Begleitbuch „Einfach. Natürlich. Leben. Lebensreform in Brandenburg 1890–1939“. Herausgegeben von Christiane Barz im Auftrag des Hauses der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, Verlag für Berlin-Brandenburg)

Öffnungszeiten 07.10. bis 07.12.2018

150. Geburtstag von Fidus (Hugo Höppener)

Ein Gemeinschaftsprogramm des Woltersdorfer Verschönerungsvereins Kranichsberg e.V. * Kulturhaus Alte Schule e.V. * St. Michael – Kirche

„Lebensreform in Brandenburg gestern und heute“. Eine Gemeinschaftsausstellung der MORUS – Oberschule Erkner mit dem Kulturhaus Alte Schule e.V.  im Kulturhaus Alte Schule

mittwochs 9-13 Uhr oder nach Vereinbarung, siehe www.alte-schule-woltersdorf.de

„Begegnung mit Fidus“ im Heimatmuseum, Woltersdorfer Verschönerungsverein Kranichsberg e.V.
mittwochs 11-13 Uhr und samstags 14-18 Uhr, oder nach Vereinbarung 0174 380 41 32 (Gisela Schuldt) www.verschoenerungsverein-woltersdorf.de

„Der Künstler Fidus – Maler und Graphiker“ in der St.-Michael-Kirche

mittwochs 10 – 13 Uhr und samstags 15-17 Uhr

Begleitveranstaltungen während der Ausstellungen vom 07.10.2018 bis 07.12.2018

21. November 2018, 10:00 – 13:00 Uhr Gesundes Leben in Woltersdorf- Infomarkt im Mittwochscafe mit Unternehmen, Gewerbetreibenden und Kursanbietern von Naturheilkunde, Gesunder Ernährung und Bewegung und mehr

23. November 2018, 19:30 Uhr „Aus der Schule geplaudert“ Gesprächsrunde mit Ulrich Lipka und seinen Gästen Fidus und Frl. Knoch

30. Oktober 2018, 19:00 Uhr „Einfach. Natürlich. Leben“ – Lebensreform in Brandenburg. Ein Vortrag von Dr. Christiane Barz, Kuratorin der gleichnamigen Ausstellung des Hauses der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte

Sie vermittelt Einblicke in die Lebensreformbewegung in Brandenburg mit ihren zentralen Strömungen Naturheilkunde, Vegetarismus, Nacktkultur und Siedlungsbewegung. Zeitlich reicht der Bogen vom Jahr 1890, in dem der Friedrichshagener Dichterkreis entstand, über die Blütezeit der Siedlungen, Vereine und Einzelinitiativen in den 1920er und 30er Jahren bis zur Reformschule Adolf Reichweins in Tiefensee 1933 bis 1939. Unter der Herrschaft des Nationalsozialismus wurde auch die Lebensreformszene gleichgeschaltet und ihr damit der Lebensnerv genommen. Teils vergessen, teils noch heute bekannt – alternative Lebensweisen, die uns heute noch inspirieren und nachhaltig geprägt haben.

Koordination und Begleitung:

Katrin Fleischer,Kulturhaus Alte Schule e.V., Rudolf-Breitscheid-Str. 27, 15569 Woltersdorf, 0163-3657698, post@alte-schule-woltersdorf.de, www.alte-schule-woltersdorf.de

Anke Elster, MORUS – Oberschule, Hohenbinder Weg 4, 15537 Erkner, Telefon03362 4384, info@oberschule-erkner.de

Grafische Gestaltung: Jana Sikmanis-Leipzig

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.